Die 18 Körbe – ein Finsterwalder Märchen

Genau so ist es geschehen. Naja oder so ähnlich.

Es war einmal eine Idee, die hieß „Errichtung eines Disc Golf Parcours in der Bürgerheide“. Und wie so viele vor ihr aus einer bierseligen Festivität geboren, so war sie wunderschön. Doch so schön sie auch war, so ungewöhnlich war sie auch.

Eines Tages wurde sie von ein paar jungen Bewohnern vom finstern Walde aufgegriffen. Und es dauerte nicht lange, und sie verliebten sich in die Idee. Sie wollten helfen, die Idee zu ihrem Ziel zu bringen und nannten sich fortan die Discgonauten.

Sie begaben sich auf den Weg, doch die Richtung war ungewiss. Da riefen sie einen alten Disc-Golf-Hasen. Der Hase sprach: „Viele Steine werden Euch in den Weg gelegt werden, und viele Kämpfe habt Ihr zu bestehen. Doch gebet nicht auf, denn Unterstützung ist Euch gewiss. Sammelt nur die 18 Körbe, und der Erfolg ist Euer. Wenn Ihr meine Hilfe braucht, so zögert nicht, mich zu rufen.“

Und so begaben sich die tapferen Discgonauten auf den Weg. Ein Herold sollte dem Stadtfürsten die Idee überbringen. Doch dieser wurde bewacht von einem Ungeheuer namens Bürokratie. Es hatte viele Köpfe, doch die Discgonauten gaben nicht auf und zogen ihm ein paar Zähne.

Dies beobachtete eine andere Idee. „So nehmt mich doch mit, gewiss bin ich auch zu irgendetwas nütze!“ sprach sie, während sie hinterherhinkte. „Gern“ sprachen die Discgonauten. „Nur Schritt halten musst du können!“ Schon bald verloren sie sie aus den Augen.

freibad-discgonauts3

Bald kreuzte ein Sänger ihren Weg. „Wohin des Weges?“ fragte der Sänger. „Wir suchen den Weg der Umsetzung.“ sprachen die Discgonauten. „Doch der Hase sagte uns, wir sollen die 18 Körbe finden.“ „Da werd ich euch wohl helfen“, sprach der Sänger, dessen Herz für die Stadt schlug.

Bald kamen sie auch an ein Wasser. Groß war es, eckig und blau. Ein Wassermann schwamm darin umher. „Was ist euer Begehr?“ fragte der Wassermann.
„Wir sollen die 18 Körbe sammeln. Sei so gut und gib uns doch einen.“ antworteten die tapferen Helden.

Der städtische Wassermann antwortete: „Wollt ihr meine Hortkinder im Sommer unterhalten? So sollt Ihr einen Korb zum Üben bekommen. Doch wollt ihr einen weiteren für Eure Idee, so müsst ihr Euren Mut beweisen! Wenn ihr mit den besten Rittern der Stadt für die Dauer einer Stunde die Rutsche der Tausend Rundungen absolviert, so sollt ihr auch einen zweiten Korb erhalten! Schafft Ihr es nicht, so ist Euer Ruf des Todes!“

Die feierliche Übergabe

Aus allen Ecken der Stadt eilten große und kleine Finsterwalder herbei und halfen den Discgonauten bei der Bezwingung der mächtigen Rutsche. Und so zog der Sommer mit strahlendem Sonnenschein ins Land und fröhlich tanzten die Hortkinder um den Disc Golf Korb.

Auch anderen erschien die Idee wundervoll, und so erhielten sie und die Discgonauten neue Gewänder.

Rimpel Werbetechnik 0 Disc Golf in der Bürgerheide

Freundliche Wesen mit Zauberhänden und einem Zauberkessel taten alles, um auch andere von der Idee zu überzeugen und ihr einen weiteren Korb darzubringen.

korbuebergabe-kroeger3

Der Ruf der wunderschönen Idee eilte ihr bald voraus, und so erschien auch bald ein lustiges Eisenmännlein. „Gern will auch ich euch helfen“ sprach das Eisenmännlein und zauberte gleich zwei Körbe aus seinem Hute.

Ganz herzlichen Dank an Axel von Bauer

Das sah nun auch die Bürgerschaft für Finsterwalde und sprach: „Ihr hattet immer unseren Segen. Nun sollt ihr auch einen Korb von uns haben!“

sponsoring-bff

Der Stadtfürst saß währenddessen in seinem Schlosse und beobachtete wohlwollend die Idee und ihre Anhänger. Lang grübelte er und sprach alsdann zu den Discgonauten: „Da ihr nun so fleißig gewesen seid, so wollen auch wir unseren Teil zugeben.“

20160622_190151

Da freuten sich die Discgonauten und jubelten. „Nun wollen auch wir unseren Korb beisteuern.“ Sie durchwühlten alle Hosentaschen und verkauften ihr letztes Hemd.

Doch oh weh, noch immer war es nicht genug. Da riefen sie den alten Disc Golf Hasen erneut zu Hilfe. „Tja, wenn es weiter nichts ist“ sprach dieser und spendete den 9. Korb.

phil-stadler-disc-golf

Ein goldenes Gleißen tat sich auf. Eine gute Fee erschien. Sie war ganz in Rot gekleidet und über ihrem Kopfe schwang ein roter Punkt. „Ich bin die gute Fee der Region“ sprach sie. Ungläubig schauten die Bewohner vom Finsterwalde zu. Die Fee schwang ihren Zauberstab, sprach: „Ene meene einerlei, ein Korb sei auf einmal zwei!“ und verdoppelte die Anzahl der Körbe.

beachcup7

Da freuten sich die Discgonauten, tanzten und jubelten. Der alte Disc Golf Hase sprach zu ihnen: „Ein gut Teil des Weges habt Ihr geschafft. Doch viele Gefahren liegen noch vor Euch. Ich werde Euch weiter begleiten.“

Die Idee aber freute sich über alle Maßen. Sie war in all dem Trubel zu einem schönen Projekt geworden.

Und wenn sie nicht gestorben ist …

 

 

Ein riesiges Dankeschön an alle, die uns auf unserem Weg begleitet und unterstützt haben!

Wir wünschen allen ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr!